Ehrliche Lautsprecher.

Kellerkino

von Wo0oT am 13. November 2013
bei 39 abgegebenen Stimmen

2012-04

Hey Leute,

bin nun endlich nach einer Dauer von 4 Monaten in denen fast jedes Wochenende und manchmal auch Werktags bis spät abends geschafft wurde mit meinem Heimkino fertig.

Angefangen hat das alles nach unserem Umzug in ein Eigenheim mit guten Räumlichkeiten für mein vorhaben. Nachdem also diverse Wände rausgerissen wurden damit der Raum die Größe hatte die mir vorschwebte ;) konnte es losgehen.

Da im Keller zuvor die Wände und Decke nicht gedämmt waren habe ich das nachgeholt und das hat auch extrem Wirkung gezeigt.
Selbst wenn ich die Anlage richtig aufdrehe und die Nuberts ihr Werk verrichten hört man draußen auf der Straße keinen Ton,
geht man allerdings so langsam Richtung Keller hat man den Eindruck das Haus fällt gleich auseinander ;)

Als Lattung habe ich 60x40mm Kanthölzer quer verlegt, das sparte Schneidearbeit und erleichterte später das Anbringen der Dämmung und das Verlegen der Kabel.
Nach dem die ganzen Kabel gut untergebracht waren mussten Wände und Decke mit knapp 130qm
ESB Verlegeplatten verschraubt werden. Für diese Arbeiten habe ich bisher ca 1500 Schrauben benötigt. 
Mir ist bewusst das ich mit den Verlegeplatten nicht die optimale Akustik erreiche, jedoch wollte ich hier den Spagat zwischen Heimkino und Partyraum schaffen, deshalb habe ich mich für stabile Platten anstelle z.b. eines schwarzen Fließes entschieden.

Die Wände wurden anschließend tapeziert, die Tapete dann mit Anthrazit grauer Farbe gestrichen. 
Für die Decke habe ich mich aus Gründen der Optik für schwarze Teppichfließen entschieden und diese mit 
Teppichkleber aus dem Baumarkt an die Decke geklebt.

Ein Leinwandtuch was ich mir vor einiger Zeit zugelegt hatte habe für den Bau einer Rahmenleinwand benutzt die ca 4m x 2m misst. Das sollte eigentlich nur einer Zwischenlösung sein, gefällt mir aber so gut das ich mittlerweile dazu tendiere sie so zu lassen.

Da ich diesen Raum ebenfalls auch zum zocken benutze habe ich mich dazu entschieden die Hardware in einem separaten Raum zu platzieren, 
zum einen weil ich der Meinung bin das man das nicht unbedingt sehen muss und zum anderen weil ich mir um die Geräuschkulisse der Lüfter etc... keine Gedanken machen will. Hier hat auch mein Vorhaben USB, Netzwerk und DVI Kabel
vom „Zentralrechner“ aus in den Heimkinoraum zu legen gepasst und sogar die USB Wanddosen funktionieren.

In meiner Galerie habe ich noch ein paar Mehr Bilder die chronologisch vom Start bis zum Endergebnis nummeriert sind. Über eure Meinungen und Kommentare würde ich mich sehr freuen.

2013-11
Dazugekommen ist in diesem Jahr nun eine gemauerte Bar + ein Antimode zur Verbesserung des Bassbereichs.
Die Couch wurde durch Sitzsäcke ersetzt.
Geplant ist für dieses Jahr die Anschaffung eines zweiten Subs.

Viel Spaß beim gucken ;)

Wie finden Sie diesen Beitrag?